Loading
LADEN
image title

HALTUNG

Haltung. Ein Wort mit dem jeder vermutlich etwas Anderes verbindet. Körperlich: Das gerade Sitzen. Seelisch: Ein positiver oder negativer Blick auf die Dinge oder eine Wert-Haltung.

Für mich hat es in jederlei Hinsicht etwas Aufrechtes, Gerades, Stabiles. Etwas an dem ich mich orientieren kann. Etwas das nach meiner Ansicht jeder Mensch irgendwie braucht. Ich würde sogar noch weitergehen und sagen, etwas, das jedes Unternehmen braucht, um eine Richtung zu haben. Nicht zu verwechseln mit der Strategie. Nein, ich meine mehr den Blick nach innen. Welchen Stellenwert haben meine Mitarbeiter? Wieviel Mitspracherecht hat der Einzelne? Wie sieht meine Führungskultur aus? Ist mir Umweltschutz wichtig?

„Gibt es doch alles schon“ sagen Sie? Stimmt… es gibt in Konzernen Leitlinien für Mitarbeiter und für Führungskräfte. Es gibt Prinzipien wie man mit den Kunden umgehen möchte. Es gibt Zielvorgaben für Frauenqoten usw. Aber was hält diese ganzen Leitlinien zusammen? Was ist der kleinste gemeinsame Nenner bzw. gibt es ihn überhaupt? Sind alle Leitlinien miteinander vereinbar?

Für mich ist es die Haltung des Unternehmens auf die alles zusammenläuft. Wenn diese Haltung von oben gelebt wird und für jeden spürbar ist, dann braucht ein Unternehmen keine Leitlinien. Die Mitarbeiter spüren wofür das Unternehmen steht, wofür sie stehen. So handeln sie intuitiv im Sinne des Unternehmens. Ich bin davon überzeugt, dass eine gelebte und spürbare Unternehmens-Haltung ein großer Hebel für den Erfolg ist!

Und was hat das mit Mediation zu tun? Für mich als Mediatorin ist die Frage nach meiner Haltung eine ganz Wichtige. Welches Menschenbild trage ich in mir? Welche Werte sind für mich wichtig und welchen Anspruch habe ich dabei an mich als Person und als Wirtschaftsmediatorin? Meine Haltung ist spürbar in der Mediation und sollte einen positiven Einfluss auf die Stimmung im Miteinander haben.