Loading
LADEN
image title

ENTSCHEIDUNGEN

Entscheidungen treffen wir jeden Tag. Und doch gibt es welche, die schwieriger sind als Andere. Das erlebe ich selber für mich und immer wieder als Thema im Business-Coaching. Mit zwei gewonnenen Erkenntnissen:

1. Dass ich für mich nicht der beste Coach bin, da brauche ich jemand Anderen mit Fragen, die mich fordern. Und 2.: Um zu erreichen was du willst, musst du dich dafür entscheiden, also wirklich entscheiden. Nicht nur grob für das große Zielbild, sondern für jeden Schritt dorthin. Was ich damit meine? Es kann passieren, dass du losläufst, weil du denkst du hättest dich für diesen Weg entschieden. Aber es passiert nichts. Du machst und tust, aber es bewegt sich kaum etwas, außer dir. Tausend andere Ideen schießen in deinen Kopf. Denn du bist kreativ und neugierig, würdest am liebsten alles auf einmal machen. Aber es geht erstmal nur das Eine. Schritt für Schritt. Und diese ersten Schritte müssen sehr klar formuliert sein und mit dem festen Entschluss, diese ersten kleinen Schritte auch wirklich zu gehen. „Tue erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“ Ein Zitat von Franz von Assisi, das mich seit ein paar Wochen begleitet. Ein Prozess der Zeit braucht, damit es nicht nur oben im Kopf klar angekommen ist. Wofür ich mich entschieden habe? Es ist viel zu banal, als dass ich es hier schreiben möchte. Vermutlich liegt darin auch ein Knackpunkt. Auch die kleinen und von außen betrachtet trivialen Dinge müssen erstmal klar und entschieden sein.

Woran du merkst, dass du entschieden bist? Es legt sich ein Schalter um, gefühlt ganz plötzlich. Du bewegst dich nicht mehr alleine. Du bewegst etwas und es kommt ins Rollen. Manchmal schneller als gedacht und ich muss aufpassen, dass ich noch hinterherkomme.

Und was hat das mit Mediation zu tun? Konflikte können sich ziehen. Über Jahre. Und sie können lästig sein. Über Jahre. Irgendwann kommt der Zeitpunkt an dem ich mich entweder dazu entscheide den Konflikt selbst aktiv anzugehen oder der Konflikt entscheidet wie das weitere Miteinander aussehen wird – im schlechtesten Fall mit dem Ziel den anderen empfindlich zu schaden.